Verwenden Sie Stevia beim Kochen

Stevia ist auch als Honigkraut oder Süßkraut bekannt. Bereits sehr geringe Mengen eines Produktes, das aus Stevia hergestellt wurde, sind ausreichend, um Speisen und Getränken einen süßen Geschmack zu verleihen.

Stevia-Produkte sorgfältig prüfen

Produkte aus Stevia werden im Handel in unterschiedlicher Form angeboten. Es gibt sie in Tablettenform, als Sirup, als Flüssigkeit oder auch als Pulver. Beim Kauf von Stevia-Produkten sollte unbedingt darauf geachtet werden, welche Zusatzstoffe dem einzelnen Präparat zugefügt wurden. Je reiner ein Erzeugnis ist, desto gesünder ist es für den Körper. Binde- oder Streckungsmittel beeinflussen die Wirkung der Produkte stark. Bei flüssigem Stevia ist es oft der Fall, dass Alkohol als Konservierungsstoff verwendet wird. Die Qualität der angebotenen Varianten und Marken sollte also vor dem Kauf sorgfältig geprüft werden. Bei der Suche kann man so ganz nebenbei im Internet stöbern und nach Bonuscodes Ausschau halten und so eine Menge Geld sparen.

Durchbruch für Stevia

Stevia hat sozusagen die Süßungsmittelindustrie revolutioniert. Es erzielte seinen Durchbruch erst nach langwierigen wissenschaftlichen Forschungsarbeiten. Vor dem Jahr 2010 war es in Deutschland nicht zugelassen und auch nach seiner Zulassung ausschließlich in Reformhäusern und Apotheken erhältlich. Mittlerweile hat sich das Bild gewandelt und Stevia ist fast überall verfügbar. Wer es ganz natürlich mag, kann sogar seine eigenen Pflanzen auf dem Balkon züchten. Das ist in jedem Fall die preiswerteste Variante, sich mit Stevia zu versorgen. Die Pflanze ist jedoch sehr frostempfindlich und nur einjährig nutzbar. In den Gartenfachmärkten wird sie unter dem Namen „Süßkraut“ gehandelt.

Trotz mitunter kontroverser Diskussionen ist der positive Einfluss von Stevia auf die Gesundheit unbestritten. Es süßt nicht nur völlig ohne Kalorien, es wirkt ganz nebenbei auch blutzuckersenkend, antimikrobiell, gefäßerweiternd und damit blutdrucksenkend. Stevia wirkt auch der Entstehung von Karies entgegen. Das sind eine Reihe von Eigenschaften, die die Ureinwohner von Brasilien schon seit langer Zeit zu schätzen wissen. Sie benutzen die Blätter der Stevia-Pflanze traditionell als natürliches Süßungsmittel.

Stevia verbessert die Lebensqualität

In der modernen Küche kann Stevia bedenkenlos zum Kochen und Backen verwendet werden, jedoch sollte man die Dosierung genauestens beachten, denn ein Zuviel kann den Geschmack der Speisen schnell bitter werden lassen. Stevia hat eine 450-mal höhere Süßkraft als Zucker. Doch nach einer kurzen Zeit des Ausprobierens am heimischen Herd wird die richtige Anwendung von Stevia zur Gewohnheit. Leckere Kuchen und Zubereitungen aus Obst sowie Getränke, die mit Stevia gesüßt wurden, stehen im Geschmack den herkömmlichen Rezepturen in nichts nach.

Da das Süßungsmittel tatsächlich keine Kalorien enthält, ist es eine hervorragende Unterstützung bei Diäten und Abspeckkuren. Kein Zucker bedeutet ebenfalls, dass bei der Aufnahme von Stevia im Körper kein Insulin gebildet werden muss, was dieses Produkt zur idealen Zucker-Alternative für Diabetiker macht und deren Lebensqualität enorm verbessert.

Stevia ist sicher

Studien, die angeblich wissenschaftlich bewiesen haben wollen, dass der Genuss von Stevia die Gene verändert, erwiesen sich als unhaltbar. Hintergrund dieser Forschungen war ein Auftrag von Monsanto, der in den USA der größte Hersteller von Süßstoffen auf Grundlage von Aspartam ist.

Weltweit sind es etwa eine Million Menschen, die Stevia in ihren täglichen Speiseplan integriert haben und noch bei keinem einzigen wurden gesundheitliche Schäden oder Nebenwirkungen wissenschaftlich belegt. Mittlerweile hat sogar der Coca Cola-Konzern Interesse an dieser südamerikanischen Pflanze angemeldet. Es wurde die Marke „Coca Cola Stevia“ entwickelt und 2018 zum ersten Mal in Neuseeland gelauncht. Ob sie sich auf dem Markt durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. In Europa ist das Getränk bis jetzt noch nicht erhältlich.